Lo Man-kam – 盧文錦


Lo wurde 1933 in Hongkong geboren. Während der Qing-Dynastie in Guangdong, Foshan, waren die Mitglieder der Familie Lo (Lu) Regierungsbeamte, so wie viele ihrer Vorfahren über viele Generationen hinweg. Daher lebte die Familie Lo in Wohnungen, die Regierungsbeamten zur Verfügung standen und von der Qing Green Standard Army bewacht wurden. In der Lobby dieses Wohnhauses der Familie Lo befinden sich zwei königliche Plaketten, die vom Kaiser der Qing-Dynastie verliehen wurden.

Während der beiden großen Kriege in China (dem Ersten und Zweiten Chinesisch-Japanischen Krieg) wurde alles zerstört. Daher kamen die Mitglieder der Familie Lo vorübergehend bei Yip Ten, dem jüngeren Bruder von Yip Man, in dessen großer Villa im Mulberry Garden unter. Nach dem Krieg zog die Familie Lo zurück nach Hongkong.

Studium unter Yip Man in Hongkong

Nachdem Ip Man 1949 nach Hongkong zurückkehrte, unterrichtete er Wing Chun im Büro der Kowloon Hotel Union. Zu dieser Zeit begann Lo Man-kam, von seinem Onkel Yip Man zu lernen. Als Lo zum ersten Mal Wing Chun in Hongkong lernte, gab es nur 5-7 Schüler von Yip Man, einschließlich des älteren Schülers Leung Sheung, Lok Yiu, Chu Shong-tin, Chan Kau und des kleinen Bruders Yip (der zu dieser Zeit 13 Jahre alt war).

Leben und Karriere in Taiwan

Lo wurde von Yip Man ermutigt, in Taiwan zu unterrichten, bevor er in den 1960er Jahren nach Taiwan zog. Als Lo zum ersten Mal nach Taiwan kam, durchlief er eine spezielle Ausbildung an der Militärakademie. Nach seinem Abschluss wurde Lo in das taiwanesische Verteidigungsministerium berufen. Im Jahr 1975 ging er als Major in den Ruhestand und eröffnete seine Wing Chun Kung Fu Schule in Neihu, Taipeh, Taiwan. Unmittelbar nach der Eröffnung der Schule hatte er Schüler namens Daniel Duby (aus Reunion) und James (aus Madagaskar). Diese Schüler waren die ersten ausländischen Schüler, die in der taiwanesischen Wushu-Gemeinschaft an der "Bai Si Lai" (Zeremonie zu Ehren des Sifu und zur Aufnahme als offizieller Schüler) teilnahmen.

Aufgrund einer Rede von Lo ernannte ihn 1990 der Leiter des ersten Korps der taiwanesischen Spezialpolizei, Dr. Lu, der den Wert von Lo's Talent erkannte, zum Ausbilder der taiwanesischen Spezialpolizei.

Als die Republik China-Taiwan 1992 ihr erstes SWAT-Team einrichtete, wurde Lo zum ersten Chefausbilder des SWAT-Teams ernannt.

1993 wurde Dr. Lu von der Spezialpolizei zum Direktor der Polizeihochschule von Taiwan befördert. Lo schloss sich ihm an der Polizeihochschule an und unterrichtete und schulte weiterhin zukünftige Polizeibeamte und Ausbilder. Lo half der Polizeischule auch als Autor des Lehrbuchs "Police Kung Fu", das sich auf Nahkampftechniken konzentriert. Dieses Buch wurde ins Englische übersetzt und in den USA verkauft und später auch ins Russische übersetzt.

Zu dieser Zeit wurde Lo vom Direktor des taiwanesischen Nationalen Sicherheitsbüros damit beauftragt, das Nahkampftraining der taiwanesischen CIA zu lehren und Lehrmaterial für das Bureau of Investigation zu schreiben. Lo arbeitete 10 Jahre lang als Schulungsleiter für das Taiwan National Security Bureau. Lo unterstützte auch die taiwanesische Justizbehörde (Judicial Yuan), indem er Material für das Handbuch der Kriminalpolizei und anderes Schulungsmaterial verfasste und als Schulungsleiter für die taiwanesische Justizbehörde tätig war.

Lo war 18 Jahre lang an der Polizeihochschule tätig, von der Amtszeit des Direktors Dr. Lu bis zur Amtszeit von fünf weiteren Direktoren. Von Zeit zu Zeit wird er wieder eingeladen, um spezielle Ausbildungsstunden zu geben.

Schüler und Vermächtnis

Lo Man Kam unterrichtete seinen ersten ausländischen Schülern im Jahr 1975.

Was das familiäre Erbe des Wing Chun Kung Fu betrifft, so unterrichtet Los Sohn Gorden Lu seit mehr als 10 Jahren Wing Chun in Virginia Beach in den Vereinigten Staaten.

Schüler von Lo aus vielen Teilen der Welt wie Europa, Neuseeland, Australien, den USA und vielen anderen Ländern sind den ganzen Weg nach Taiwan gekommen, um die Tür der Lo Man-kam Wing Chun Kung Fu Familie zu öffnen.

Viele von Lo's Schülern sind selbst Sifu geworden und unterrichten die 3. Generation von Schülern in der Lo Man-kam Linie. Der Lo Man-kam Wing Chun Kung Fu Verband hat Schüler und Schulen in mehr als 40 Ländern, in Europa, Nord- und Südamerika, Asien, Afrika und Australien.

Lo leitete auch den Verband in Taiwan und gründete viele Verbände in anderen Ländern. Die europäischen Länder und ihre Verbände gründeten den Europäischen Verband als ihre gemeinsame Führung. Der Sohn von Lo, Gorden Lu, ist der Präsident und der langjährige Schüler von Lo, Marc Debus, ist Vizepräsident dieser Organisation. Im Verband befinden sich neben Marc Debus, Frank Kuhnecke, Andreas Zerndt und Olaf Buschke, die von Lo Man Kam in der Bai Si Lai (traditionelle Teezeremonie) als Schüler des inneren Kreises aufgenommen worden sind und das gesamte System, einschließlich der Waffenformen erlernt haben